• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Presseinformationen

Ihre Ansprechpartnerin für alle Presseangelegenheiten:

Frau Melanie Schuller
Pressereferentin der J. Fischer & Sohn KG
Tel:     07231/9288-0
E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Für druckfähiges Bildmaterial oder wenn Sie weitere Anliegen haben wenden Sie sich bitte direkt an Frau Schuller. 

 

Black & Beautiful

Schwarz und wunderschön und dazu elegant und edel – das umschreibt die FischerCarbon® Kollektion aus der Trauringmanufaktur Fischer & Sohn. Seit mittlerweile drei Jahren finden sich im breiten Fischer Sortiment auch Trauringe mit Carbon. Das Material aus Kohlenstofffasern eignet sich hervorragend für die Trauringproduktion - sowohl von seinen Eigenschaften, als auch von den Designmöglichkeiten. Und durch die individuelle Bearbeitung des Carbons von Hand entsteht mit jedem Ring ein einzigartiges Unikat.

 

Der starke Verkaufserfolg dieser außergewöhnlichen Kollektion ist der Grund dafür, dass die Fischer Kollektion nun ein weiteres Mal um zahlreiche bezaubernde Modelle ergänzt wurde.

Bei Fischer wird Carbon gerne mit der hauseigenen Legierung Apricotgold verbunden. Diese Kombination entfaltet ihre Wirkung durch den Kontrast zwischen der natürlichen Wärme von Apricotgold und elegantem Schwarz. Auch das Zusammenspiel von Carbon und Palladium hat seinen eigenen Charme. Ein bezauberndes Funkeln erhalten die Damenringe durch strahlende Brillanten – ob einzeln und dezent oder prachtvoll und luxuriös.

 

Aber alle Trauringe verbindet eine Gemeinsamkeit: die herausragende Qualität aller Fischer Trauringe, die mit liebevoller Sorgfalt und äußerster Präzision unter höchsten Nachhaltigkeitsansprüchen zu „100% made in Germany“ sind.

 

(Modelle v. l. n. r. 23-01310-050 Apricotgold, 23-01290-080 Apricotgold, 23-01340-060 Apricotgold,

23-01280-070 Apricotgold)

 

 FischerCarbon Website 23-01310-050FischerCarbon Website 23-01290-080 FischerCarbon Website 23-01340-060 FischerCarbon Website 23-01280-070

 

 

Erweiterung der „Carbon küsst Gold“–Kollektion von Fischer Trauringe

Carbon als Hightech-Werkstoff ist nicht nur in aller Munde – sondern ist auch auf dem besten Wege dahin an allen Händen zu landen! Die Nachfrage nach Carbon im Schmuck- und insbesondere im Trauringbereich nimmt stetig zu. Carbon ist keine Eintagsfliege – Carbon etabliert sich in der Branche und setzt seinen Aufwärtstrend fort. Fischer aus Pforzheim festigt seine Marktposition in diesem Bereich bereits mit der dritten Carbon-Trauring-Kollektion und überrascht dieses Mal durch die Kombination von robusten und sehr feinen Oberflächen in der „Carbon küsst Gold“-Erweiterung.

 

Das besondere an dieser Kollektion sind drei hochwertige Modelle mit einer ganz besonderen Oberflächenbearbeitung: Im Schmuckbereich ist die bei Fischer bekannte Oberfläche „Borke“ eine grobflächige Fräsung in Handarbeit die anschließend weiterbearbeitet werden kann, beispielsweise durch Sandstrahlung, Politur, etc. Tragespuren bei Trauringen sind völlig normal und kommen bei jedem getragenen Trauring in jeder Legierung vor. Diese sollen nicht als Makel oder Fehler gesehen werden, sondern als wahrhaftige „Lebensspuren“. Die Borke-Struktur mit ihrem individuellen Charakter ist recht robust und trotzt auch stärkerer Trageeinwirkung! An dieser Oberfläche wird das Brautpaar lange Freude haben!


Aber auch die fünf anderen Modelle strahlen durch ihre feinen Linien und die klare Verteilung der Brillanten einen klassischen Charme aus. Die spezifische Wickelung der Carbonfaser macht jeden Ring zu einem Unikat! Kohlenstofffaser besteht aus 3.000-12.000 einzelnen Fasern, wobei eine einzelne Faser fast zehn mal dünner als ein Menschenhaar ist!  Erfahrene Goldschmiede fertigen die Fischer-Carbonringe in Handarbeit. Diese und auch alle anderen Arbeitsschritte geschehen in der Trauringfertigung in Pforzheim. Die Produktion der Fischer-Trauringe steht somit für Qualität 100% „Made in Germany“, die Sicherung von Arbeitsplätzen am Standort, die Verwendung von fairem Recyclinggold und Diamanten aus konfliktfreien Quellen (siehe auch www.initiative-deutscher-trauringhersteller.de).


Die Ringe dieser Kollektion werden je nach Modell in 585/- und 750/-  Apricot-, Grau- oder Rotgold realisiert und mit perfekt geschliffenen Brillanten der Qualität TW/si angeboten.

 

(Modelle v. l. n. r. 23-01180-060 Rotgold, 23-01190-060 Apricotgold, 23-01210-060 Apricotgold und Graugold (Oberfläche Borke), 23-01220-060 Graugold (Oberfläche Borke))

 

carbon-23-01180-060 carbon-23-01190-060 carbon-23-01210-060 carbon-23-01220-060

 

 

Neue Solitaire-Verlobungsring-Modelle von Fischer: Die Antwort ist ein glückliches Ja

Eines der drei bezaubernden Modelle ist kein Unbekanntes! Das Modell 01080 mit seiner hochwertigen Solitairefassung, bestehend aus vier schön abgerundeten Krappen die sich aus der Ringschiene heraus entwickeln, ist schon lange ein Verkaufsschlager bei Fischer. Die Brillanten scheinen hier nahezu in der Fassung zu schweben! Bisher gab es dieses Modell mit einer maximalen Steingröße von 0,25 ct. Ab sofort ist der Ring auch mit den Steingrößen 0,3 ct., 0,4 ct., 0,5 ct., 0,7 ct. und als Einkaräter (1,0 ct.) lieferbar.


Die beiden neuen Modelle überzeugen vor allem durch die schlichte Eleganz und ihren Preis. Hier wurde auf die Anforderungen des Marktes reagiert und eine recht schmale Ausführung entwickelt. Das Modell 02010 hat eine runde Zargenfassung, in der der Brillant toll eingefangen ist. Dieser Ring wird jeder Frau ein überglückliches „Ja“ entringen! Der Brillant im Modell 02000 kommt durch die fünf Krappen der Chatonfassung fast königlich zur Geltung.


Alle Modelle werden in 585/- und 750/- Apricotgold und Weißgold und darüber hinaus in 950/-Platin angeboten und mit strahlenden Brillanten geliefert. Die Fertigung dieser stilvollen Solitaire erfolgt zu 100% am Standort Pforzheim. Fischer als Gründungsmitglied der Initiative „100% Made in Germany“, in der sich neun deutsche Trauringhersteller zusammengeschlos-sen haben, legt hier ein besonderes Augenmerk auf Diamanten aus konfliktfreien Quellen und auf die Verwendung von umweltfreundlichem Recyclinggold.

(Modelle: 39-02000-020 Weißgold, 39-02010-020 Apricotgold, 39-01080-030 Apricotgold/Weißgold)

solitaire-gold-39-02000-020  solitaire-gold-39-02010-020solitaire-gold-39-01080-030-neu

 

 

Fischer-Carbon-Trauringe:
Exponatübergabe an das Dornier Museum in Friedrichshafen

Die Sonderausstellung „Mit Carbonfaser in die Zukunft“ im Dornier Museum in Friedrichshafen zeigt vom Ausgangsmaterial bis zu vielfältigen Anwendungen alle Aspekte des revolutionären Werkstoffs CFK (Carbonfaser-verstärkter Kunststoff). Mit 75 attraktiven Exponaten vom Carbongewebe bis zum Formel 1-Rennwagen ist ein breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten des Werkstoffes zu besichtigen. Neu in dieser Ausstellung sind zwei Carbon-Trauringpaare aus dem Hause Fischer in Pforzheim.


Leichter im Gewicht und zugleich stärker belastbar – diese Vorteile der Kohlefaser-Verbundwerkstoffe werden in vielen Ländern erkannt und genutzt. Dies wird an der jährlichen Produktionsmenge deutlich. Im Jahr 2008 wurden weltweit 50.000 Tonnen Kohlefasern hergestellt, 2013 waren es schon über 120.000 Tonnen – Tendenz steigend.


Diese rasante Marktentwicklung, das für den Einsatz von Carbonfasern sich weitere öffnende Anwenderpotenzial in der Zukunft, sowie die von der Firma Dornier geleistete Pionierarbeit bei der Verwendung neuer Materialien im Leichtbau waren Anlass für die Sonderausstellung im Dornier Museum Friedrichshafen: „Mit Carbonfaser in die Zukunft – ein Leichtbaumaterial und seine gesellschaftliche Bedeutung“ spannt den Bogen von der Historie über Herstellungsverfahren und Anwendungsmöglichkeiten bis hin zu den Zukunftspotenzialen des Werkstoffes. Die gesellschaftliche Relevanz, der Einfluss auf die Umwelt sowie die volkswirtschaftliche Bedeutung werden ebenfalls aufgezeigt.

 

Auch das Familienunternehmen J. Fischer & Sohn KG verbindet seit 1919 bereits in der vierten und fünften Generation Tradition und Moderne in seinen Trauringen. Zur Herstellung der Modelle aus der aktuellen „Carbon küsst Gold“-Kollektion verwendet Fischer zwei verschiedene Carbon-Ausgangsmaterialien: Carbon-Rohr wird als Rohling mit zum Trauring verarbeitet bzw. Carbonfaser viele Male in die vorher ausgefrästen Rillen des Traurings gewickelt. Die Ringe dieser Kollektion werden aus den Edelmetallen Apricotgold oder Palladium hergestellt.


Die attraktiven Ergebnisse dieser beiden Verfahren sind ab sofort auch im Dornier Museum zu bewundern. Zwei Trauringmodelle, eines gefertigt mit Carbonrohr und eines mit gewickelter Carbonfaser, sind dort in einer Vitrine ausgestellt und bereichern die Ausstellung um ästhetisch-designorientierte Exponate.


Ingo Weidig, zuständig für Archiv und Sammlung im Dornier Museum, äußert sich zu den neuen Exponaten sehr positiv:  „Jedes museale Objekt sollte nicht nur eine Geschichte vermitteln, sondern auch eine „Aura“ für den Betrachter. Mithilfe der Fischer-Trauringe bekommt die Werkstoffgeschichte rund um das Thema Carbon eine menschlich greifbare Seite.“


Die Sonderausstellung ist noch bis September 2014 zu besichtigen (weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie unter www.dorniermuseum.de).


Weitere Informationen zu den Carbon-Trauringen erhalten Sie hier.


                    Quelle: Dornier Museum, Friedrichshafen / J. Fischer & Sohn KG, Pforzheim

 

uebergabe-exponat-1  uebergabe-ringe-2

 

vitrine-innen-2  wolfgang-fischer

 

dorniermuseum  logo-dorniermuseum

 

 

„New Classic“ – die neue Kollektion von Fischer & Sohn

Fischer ist sich sicher: Klassische Trauringmodelle verkaufen sich seit jeher gut und das wird auch in Zukunft so bleiben. Trauringe sollten zeitlos sein und die Träger über viele Jahre begleiten. Deshalb greifen zahlreiche Brautpaare zu eher schlichten Ringen. Das schlicht nicht gleich langweilig bedeuten muss, zeigt Fischer einmal mehr mit seiner neuen „New Classic“-Kollektion.


Die neuen Modelle sind nicht nur klassisch-schlicht, sondern haben das gewisse Etwas, das einen Trauring ausmachen sollte. Die Trauringe wirken unaufdringlich aber durchaus stilvoll und kommen in der klassischen Farbgebung in Weiß- oder Apricotgold besonders schön zur Geltung. Gerade Apricotgold schmeichelt nicht nur aufgrund des sonnigen Farbspiels den Augen, es passt auch hervorragend zu vielen Hauttypen. Die Oberflächengestaltung der Modelle zeichnet sich durch die verschiedenen Strukturen (es gibt Modelle in quer-/ längs- oder schrägmatt) in Kombination mit hochglanz-polierten Oberflächen aus. Dieser Kontrast und die kreative Verteilung der strahlenden Brillanten, machen diese Trauringe zu unvergänglichen Begleitern des Brautpaares.


In der „New Classic“-Kollektion hat die Schmuckmanufaktur aus Pforzheim zehn klassische Trauringpaare vereint. Die Trauringe dieser Linie werden in 585/- Weißgold und Apricotgold mit perfekt geschliffenen weißen Brillanten angeboten und sind zu 100% „Made in Germany“.

 

38-07460-060 38-07461-06038-07466-055 38-07462-060

 

 

„Flora“ – die "Inside/Out" Kollektion von Fischer & Sohn

Nach dem großen Erfolg des „Rosenrings“ hat Fischer & Sohn das Thema „Inside/Out“ erneut aufgegriffen und eine Kollektion in floralem Design, gekennzeichnet durch Blüten- und Rankenmuster, auf den Markt gebracht. Die Verkaufszahlen des Rosenrings sprechen zweifelsohne für sich und Fischer hat wieder einmal mehr seine Vorreiterrolle in Sachen innovativem Design bestätigt. Seit der Vorstellung im Jahr 2011 ist das Design des Öfteren auch in Wettbewerbskollektionen zu finden.

 

Unter dem Motto „Fischer fasziniert. Nicht nur Frauen.“ soll diese Kollektion gerade auch die zukünftigen Ehemänner ansprechen. Die Damen wollen es oft eher verspielt und bezaubernd, die Herren lieber klassisch und schlicht. Damit die Ringe beiden gerecht werden, braucht es einen Clou. Diesen hat Fischer in der neuen Kollektion überzeugend umgesetzt. Die Dame kann das außen sichtbare, florale Muster tagtäglich genießen, während der Herr nach außen hin einen vermeintlich schlichten Trauring trägt. Doch auch wenn die beiden Trauringe auf den ersten Blick recht wenig verbindet, weiß das Brautpaar, dass diese hochwertigen Ringe zu einem beruhigenden Teil gleich sind und zusammengehören, wie sie selbst.

 

In der neuen „Flora“-Kollektion hat die Schmuckmanufaktur aus Pforzheim vier Trauringmodelle und zwei Vorsteckdesigns/Schmuckringe vereint. Die Trauringe dieser Linie werden in 585/- und 750/-  Gold, 950/- Platin oder 950/- Palladium realisiert und je nach Typ mit perfekt geschliffenen weißen oder cognacfarbenen Brillanten angeboten. Auch die Vorsteckringe sind in 585/- und 750/-  Gold, 950/- Platin oder 950/- Palladium mit perfekt geschliffenen weißen Brillanten erhältlich.

 

Modelle: 38-07434-060 Apricotgold, 38-07431-070 Weißgold, 38-07435-025 Rot-, Weiß- und Apricotgold, Vorreiter "Rosenring" 38-07239-075 Apricot- und Graugold

 flora-gold-38-07434-060   flora-gold-38-07431-070   flora-gold-38-07435-025  38-07239-075

 

 

 

 

 

"Carbon küsst Gold“ – Kollektion von Fischer & Sohn


Nach dem großartigen Verkaufserfolg der ersten Carbon-Trauringkollektion aus dem Hause Fischer, kommt nun die zweite Serie auf den Markt in der das Hightech-Material Carbon mit Edelmetallen kombiniert wird. Unter dem Motto „Carbon küsst Gold“ bringt das Traditionsunternehmen aus Pforzheim vier Trauringpaare und vier Schmuckringmodelle auf den Markt.


Anders als bei der ersten Carbon-Kollektion, werden diese Ringe nicht aus Carbonrohr gefertigt, sondern dieses Mal wird eine in Epoxidharz getränkte Kohlenstofffaser in die aufwendigen Fräsungen der Ringe eingepasst und viele Male um den Ring gewickelt. Die von Fischer verwendete, gedrehte Kohlenstofffaser besteht aus 3.000-12.000 einzelnen Fasern. Das Verfahren sieht vor, dass die eingearbeitete Faser mindestens 24 Stunden trocknet, bevor der Ring weiterbearbeitet werden kann und seinen letzten Schliff erhält. Die Kombination aus sonnengelbem Apricotgold im Zusammenspiel mit dem tiefen schwarz ist ein ganz besonderes Farbspiel, welches nicht nur äußerst harmonisch wirkt, sondern auch einen neuen Trend setzt. Für Liebhaber der kühleren Farbkombinationen ist der Kontrast zwischen dem weißen Edelmetall Palladium und Carbon die richtige Wahl.


Die Vorteile von Carbon im Schmuckbereich liegen klar auf der Hand: Neben der besonderen Steifheit und Stabilität des Prepreg-Carbonmaterials ist es außerdem äußerst beständig gegen Chemikalien und Temperaturschwankungen und zeigt beim Tragen zudem kaum Abnutzungserscheinungen.


Jeder Trauring ist ein Unikat! Bei der Fertigung kann die individuelle Wicklung der Kohlenstofffaser bei den Ringen zu leichten Unterschieden in der Oberflächenmarmorierung führen, was jedoch noch einmal den einzigartigen Charakter der Modelle unterstreicht und nicht als optischer Mangel anzusehen ist.


Je vier Trauringpaare und vier Schmuckringmodelle hat das Unternehmen aus der Goldstadt Pforzheim in dieser Kollektion zusammengestellt und ihnen durch das Material Carbon erneut ein völlig neues Gesicht gegeben. Nicht nur bei den Trauringpaaren sondern auch bei den Schmuckringmodellen ist ein passender Herrenring auf Anfrage dazu erhältlich. Alle Ringe der Carbon-Kollektion werden selbstverständlich in Deutschland in liebevoller Handarbeit gefertigt. Gerade für die Wicklung der Kohlestofffaser wird das besondere Fingerspitzengefühl eines erfahrenen Goldschmiedes benötigt.


Die Ringe dieser Kollektion werden je nach Modell in 585/- und 750/-  Apricot- oder Rotgold und in 950/- Palladium realisiert und mit perfekt geschliffenen Brillanten der Qualität TW/si angeboten.

 

Modelle: 23-01080-060 Apricotgold mit Carbon, 23-01140-060 Palladium mit Carbon, Modelle 23-01070-070 Apricotgold mit Carbon, 23-01110-070 Rotgold mit Carbon

23-01080-060   23-01140-060   23-01070-070  23-01110-070

 


10 Jahre Fischer & Sohn in der Kieselbronner Straße

 

Wie doch die Zeit vergeht! In unserer schnelllebigen Welt hält man immer wieder inne und fragt sich, wo doch die Zeit geblieben ist. So ging es vor kurzem auch Wolfgang Fischer, Inhaber der J. Fischer & Sohn KG Trauringmanufaktur aus Pforzheim. Vor gut 10 Jahren wurde begonnen mit der Planung des neuen Firmengebäudes. Es war nicht einmal der fehlende Platz der Wolfgang Fischer zum Neubau bewogen hat, er wollte bessere Fertigungsbedingungen für die Firma. Erklärtes Ziel war es, die Fertigung so aufzubauen, dass die Bearbeitungsschritte der Trauringe optimal geplant und aufeinander abgestimmt werden und nicht zuletzt die Produktivität weiter zu steigern. Ein repräsentatives Gebäude wollte er bauen, jedoch ohne Protz, in dem sich die Mitarbeiter aber auch die Kunden wohlfühlen. Eine gute Erreichbarkeit und die Umsetzung der Umweltstandards war Wolfgang Fischer des Weiteren sehr wichtig.

 

All das waren seine Wünsche – die alle in die Tat umgesetzt wurden. Seit 10 Jahren fertigt das Familienunternehmen aus Pforzheim nun seine wunderschön designten Trauringe im Gewerbegebiet Hohenäcker nahe der Anschlussstelle Pforzheim Nord und ist nach wie vor mit viel Enthusiasmus im Trauringgeschäft dabei. Seit 2008, dem Gründungsjahr der Bayer Trauringe GmbH, sitzt das Unternehmen, geleitet von Wolfang Fischers Söhnen Sebastian und Konstantin Fischer, ebenfalls mit im Gebäude.

 

 

firmengebaeude

 

Das neue Firmengebäue in der Kieselbronner Straße in Pforzheim

 

 

 

Über Fischer Trauringe:

Seit 1919 vereint Fischer Tradition und Fortschritt in seinen bezaubernden Trauringen, die alle mit liebevoller Sorgfalt und höchster Präzision zu 100% „Made in Germany“ sind. Nur so sind Schnelligkeit und Flexibilität vereinbar mit Weltklassequalität.

 

Ansprechpartner:

Melanie Schuller

Marketing & PR

Tel. 07231/9288-0

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.